Maslow’sche Pyramide und das Markenrecht

Maslow'sche Bedürfnispyramide und die soziale Dreigliederung
Maslow’sche Bedürfnispyramide(W) im Zusammenhang mit der sozialen Dreigliederung (W) || Freiheit: Selbsterfahrung, Slebstverwirklichung, Liebe; Brüderlichkeit: Familie, Freunde, Nachbarn, Vorsorge; Gleichheit: Vorrat, Vorsorge, Essen und Trinken, Luft zum Atmen.

Ich betrachte diese Pyramide mehr wie eine Sphäre. Gebe ich übermäßig Gewicht auf nur eines der Bedürfnisse und vernachlässige die anderen so gerät diese Sphäre in Bewegung. Die Dynamik die diese dabei entwickelt ist faszinierend und beängstigend zugleich. Nicht selten mündet es in Gewalt.

Im Zusammenhang mit der „Marke Olympischen Spiele“ und dem Markenrecht im Allgemeinen so liegt immer mehr Gewicht auf der Kontrolle, weg von der Gestaltung, Erschaffung der Marke.

Der DOSB nimmt nicht nur in Kauf, dass der olympische Gedanke (der Inhalt der Marke) verletzt wird, er opfert diesen bewusst der Kontrolle:

Tatsächlich war dies kein allzu großes Problem, da nach erfolgter Abmahnung jeweils eine Einzelfallanalyse durch die anwaltlichen Vertreter des DOSB erfolgt, wenn die Abgemahnten Kontakt aufnehmen.

Quelle: Saftblog

Klaus Eck nennt es normal. (1, 2, 3) — Stimmt, es ist normal, doch ist es auch ein Verhalten das wir, nur weil es normal geworden ist, akzeptieren sollten?

Mit hohen Abmahnungskosten durch einen hohem Streitwert und dem Fakt, dass zuerst zuschlagen wird und hinterher „analysiert“ wird, ergibt sich schließlich jedes Mal die Chance, der Betroffene könnte widerspruchslos Unterzeichnen, den Betrag unangefochten bezahlen und wieder wäre ein Stück mehr Kontrolle beim DOSB. Mehr Kontrolle heißt ein stärkeres Monopol, ein stärkeres Monopol bringt ein freieres Preisdiktat mit sich. Das ist die Verschiebung weg von den Inhalten hin zu wirtschaftlicher Macht. Und der DOSB kann sich das leisten. Ist es doch normal, dass „man“ seine „Marke“ verteidigt. Dies sorgt dafür, dass der DOSB nicht einen Moment innehält und zuhört.

Und morgen trifft es den nächsten unschuldigen, der keine Blogs liest, … der sich im Unrecht glaubt aber vermutlich nicht ist, der sich dankbar dünkt, mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein. Alles normal. Der kleine neue Alltag. Und die Dreigliederungs-Sphäre rollt schneller und schneller, walzt auf ihrem Wege ein Opfer nach dem anderen nieder. Bei diesem WEg wird die „Marke Olympischen Spiele“ immer hohler bis sie letztlich implodiert. So wie schon so manche Marke nur noch ein Schatten seiner selbst wurde und vom Markt verschwand.

Veröffentlicht in Philosophie&Ethik Getagged mit: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*